Aus „alt“ wird „neu“

In den 1970er Jahren wurde in der Reihenhaussiedlung diese Holzfensteranlage verbaut.
Der Kunde möchte diese Fensteranlage durch eine neue Fensteranlage in Kunststoff ersetzen, um so die erheblichen Energiekosten so weit es möglich ist, zu reduzieren. Der Austausch war zwingend erforderlich um auch die sogenannten Kältebrücken zu verhindern.
Die alte Fensteranlage in einem dunklen Farbton bestand aus einer zweiflügligen Balkontür, daran anschließend ein fest verglastes Seitenteil. Im unteren Bereich bestand diese aus einer Dachlatten-Konstruktion mit Profilholz-Beplankung außen und einer Gipskarton-Beplankung im Innenbereich. Die Gesamtstärke betrug in etwa 80 mm. Eine Art Dämmung war nicht vorhanden.
Der Rollladenkasten bestand aus einer Außenverbretterung mit Profilholz und einem inneren Sperrholzwinkel. Auch hier war eine Dämmung nicht vorhanden.
Die durchgezogene Betondecke und das innen liegende Dach musste hierbei besonders beachtet werden.

Wir konnten den Kunden von einer zweiflügligen Parallel-Schiebe-Kipp-Tür aus Kunststoff in weiß überzeugen, die nach rechts und links weg zu schieben ist. Daneben befindet sich jeweils ein Festelement mit Aufstockelementen im Bodenbereich für den Anschluss im Erdreich sowie eine obere Sichtblende für den Rollladenkasten.
Hierdurch ergibt sich nun ein großer Durchgang auf die Terrasse.

Durch die Montage der Balkontür und den bodentiefen Festelementen wurden Abdichtungsarbeiten durch einen Dachdecker erforderlich. Dies ist immer von der jeweiligen vorhandenen Einbausituation abhängig und wurde dem Kunden im Vorfeld während des Beratungsgesprächs eingehend erläutert.

Zum Abfangen der Windlasten wurde außen ein Stahlrohr angebracht. Im Anschluss wurde die Außenrolllade mit elektrischem Antrieb montiert. Dies wurde anschließend verkleidet.

Die weit nach außen ragende Betondecke und das darüber liegende Dach wurden im Zuge der Wärmedämmung mit einem WDVS-System von außen bis 2 m nach innen gehend gedämmt und verputzt.

Durch die neue Fensteranlage in Kunststoffausführung ergibt sich ein heller und freundlicher Eindruck. Auch der Wunsch der Heizkostenersparnis von fast EUR 100,00 monatlich war somit mehr als erfüllt.
Ein weiterer Vorteil besteht nun auch in dem verbesserten Einbruchschutz, so dass ungebetete Besucher an dem neuen Fenstersystem ausgebremst werden.

Hörakkustik - Geschäft

Auf Kundenwunsch planten und fertigten wir für ein Hörakkustik- Geschäft eine Beratungs- und Arbeitstheke mit 2 Arbeitsplätzen. Schnell konnten wir unseren Kunden mit der Idee diese in Form eines Ohres zu gestalten gewinnen. So entstanden Zwei Arbeitsplätze und ein Bedienungsbereich in der Mitte der Theke. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Fluchttreppe

Verkleidung einer außenliegenden Fluchttreppe aus Stahl

Außen-Sitzbank

Schaukelliegen

Einbaumöbel

Haustüren und Blendrahmentüren

Tische

Treppen

Küchen

Große Schränke

Kleine Schränke

Messebau